Nov 9 2015

Linux Café am 02.11.2015

Auch im November darf selbstverständlich kein Treffen fehlen – somit trafen sich letzten Montag 5 Besucher zum monatlichen Linux Café.

Obwohl die Runde eher klein und das Treffen auch nicht so lang war wie sonst, war es einmal wieder ein schönes Zusammentreffen.

Da wir bemerkten, dass bis zum diesjährigen Chaos Communication Congress nur noch ein einziges weiteres Linux Café stattfinden wird, war natürlich die Vorbereitung auch dieses mal ein viel besprochenes Thema. Aber auch darüber hinaus fanden sich ein paar sehr spannende Gesprächspunkte:

  • Es wurde kurz die Idee erläutert, eine NFC-fähige App zu programmieren, um Kontaktdaten für Notfallkontakte abzuspeichern. Diskutiert wurden die Vor- und Nachteile einer solchen Lösung im Hinblick auf Portabilität und Datenschutz
  • Der aktuelle Hype um TV-Serien geht selbstverständlich auch an den Besuchern des Linux Café nicht vorbei. Kurzweilig unterhielten wir uns über die Serien „Mr. Robot“ und „Black Mirror„, die darin genutzte Art, Technologie und Gesellschaft darzustellen und den jeweiligen Wert an Unterhaltung und Denkimpulsen.
  • Im Anschluss kam eine recht skurrile Maker-Diskussion auf, die sich an folgender Frage entbrannte: Wie lässt sich ein Schuh reparieren, dessen Schuhsohle sich vom Rest ablöst? Auf sehr amüsante Weise wurden Vor- und Nachteile von Gaffa-Tape, Bauschaum (!!!) und Silikonfugenkleber erörtert. Im Endeffekt einigten wir uns darauf, dass es wohl am einfachsten wäre, schlicht in neue Schuhe zu investieren…
  • Auf der Suche nach einer Möglichkeit, Vorträge im Rahmen von Veranstaltungen (bzw. eigenen Sessions auf dem Kongress) zu organisieren, sprachen wir später über das System „Pentabarf„. Dieses wird wohl auch vom CCC für den Kongress genutzt, ist aber in Form von „frab“ („barf“ rückwärts) neu implementiert worden.
  • Da der Begriff „Pentabarf“ auf das Äquivalent der 10 Gebote beim Diskordianismus zurückgeht, sprachen wir gegen Ende unseres Treffens noch über die beiden Religionen des „Fliegenden Spaghettimonsters“ und des „Unsichtbaren Rosafarbenen Einhorns“ philosophiert. Zur Vollständigkeit sei darüber hinaus noch auf „Russells Teekanne“ verwiesen.

Wie sich an den oben gelisteten Themen mit Sicherheit erkennen lässt, war unser Treffen wieder einmal sehr lustig und sehr interessant.

Wer’s verpasst hat, wer da war, wer noch nie da war: Kommt zum nächsten Treffen! Wir sehen uns am 07.12.2015 um 20:00 Uhr im Café Feldstern!